Pages

Freitag, Dezember 28, 2018

Über meinen Web-Manga "Frog Out"

Wer mir schon länger folgt weiß, dass ich seit vielen Jahren an meinem Manga "Soulmate" arbeite und immer mal wieder Ideen zur Umsetzung probiert und natürlich alles wieder verworfen habe. :D

Es ist eine sehr große und laaaaaange Geschichte, deshalb werde ich dafür noch einige Zeit brauchen, bis ich da alle Puzzleteile zusammen habe und wirklich damit anfangen kann. Bis dahin würde ich aber trotzdem gerne lernen an einem Web-Manga zu arbeiten und mich wieder mit Paneling und Storytelling beschäftigen. Dazu brauche ich eine erheblich kürzere Geschichte als Soulmate.

Mein ursprünglicher Plan war es meinen alten Douji Cursed Angel (den ich wohl umbenennen werde) wiederzubeleben, aber ich war damit nicht ganz so happy, weil ich dort auch jede Menge überarbeiten muss.

Ich hab letzten Sommer nach der Arbeit etwas länger auf den Zug warten müssen (mal wieder....)  hatte aber zum Glück mein Pocket-Moli (kurz für Moleksine Sketchbook Pocket) dabei, also mein Skizzenbuch To-Go und krickelte folgendes hinein:


Ein Frosch Magical-Girl. Keine Ahnung, irgendwie war sie plötzlich in meinem Kopf. Spasseshalber habe ich noch einige Skizzen von ihr gemacht und sie gefiel mir immer mehr. Es ging plötzlich ganz schnell, sie bekam eine "Normalform" und einen Namen: Ranae (lat. Frosch) Katō (jap. Kaulquappe)


Und wie das so ist: Mein Gehirn hält einfach nicht die Fresse und hat ganz schnell eine Story rund um Ranae und Frog Girl gespannt. Frog Girl heißt sie in ihrer Magical Girl-Form. Richtig kreativer Name, gell? xD Eigentlich sollte das ein Platzhalter sein, bis mir was besseres einfällt, aber ich habe mich mittlerweile an den Namen gewöhnt, also behalte ich ihn.

Zurück zum Thema: Ich hatte schnell eine Story mit einem Gegner, einer Aufgabe, Nebencharakteren und einem Umfeld. Was auch recht spontan kam: Der Titel!
Weil Ranae ein Frosch Magical-Gril ist, wollte ich etwas mit Frog im Titel haben. Teilweise wird die Story etwas schräg, also hatte ich im Hinterkopf immer "Freak oder Freak-Out", was ich dann zu "Frog Out" geändert habe. Ich dachte erst "boah das ist so genius" und als ich es gegoogelt habe, gab es das schon....... XD aber ich denke ich kann das so nutzen.(?)

EIGENTLICH wollte ich die Story kurzhalten mit 1-2 Kapiteln, aber mittlerweile habe ich 5.
Was auch noch okay und relativ "kurz" ist. Wie gesagt, mein Gehirn hält nicht die Fresse.

Aber ich freue mich richtig drauf die Geschichte zu zeichnen! Ich hab Ranae so lieb gewonnen und die anderen Charaktere (die ich in einem späteren Post mal zeigen werde). Momentan entwerfe ich die Umgebung. Wo Ranae wohnt, ihre Schule, andere Orte, wo sie sich aufhalten... das gehört NICHT zu meinen Stärken. Hintergründe sind mein Nemesis, dehalb werde ich da noch etwas brauchen, aber ich habe fest vor im Frühjahr 2019 mit den Skizzen des ersten Kapitels anzufangen.

Testseiten, Entwürfe und Zwischenschritte werde ich dann natürlich hier posten ^___^~



Montag, Dezember 24, 2018

Was kommt 2019?

Ich habe in den letzten Tagen immer mal wieder Tweets über Artblogs gelesen und dass diese (teils) total in Vergessenheit geraten sind...... das geht nicht, DAS MUSS SICH ÄNDERN! XD

Ich habe meinen Blog Phasenweise auch total vernachlässigt und das macht mich traurig. ;_;
Was ist nur passiert, ich habe es früher so geliebt zu bloggen! QuQ


Für 2019 habe ich mir vorgenommen mich wieder mehr meinen kreativen Hobbies zu widmen:
  • An meinem Web-Manga arbeiten
  • Endlich wieder bloggen
  • Endlich wieder Youtube Videos machen
  • Endlich wieder Art-Streams machen
Das alles habe ich durch verschiedene Umstände leider sehr vernachlässigt und das nervt mich selbst SEHR. Einige kennen das vllt. selber, wenn man mal stressigere Phasen/Tage hat, möchte man sich für ein paar Stunden in eine andere Welt flüchten und sich kreativ austoben. Das war früher mein Ventil und mir fehlt das.

Im nächsten Eintrag würde ich gerne etwas über meinen Web-Manga schreiben,
an dem ich gerade arbeite ^____^~

Samstag, Januar 20, 2018

Review: Yiynova MvP20+RH Monitor Tablett

Hallo!

Diese Review war ursprünglich in Videoform gedacht, aber nach zwei Versuchen es zu filmen, 
bleibe ich dann doch lieber beim Text. XD

Ich habe mir Ende 2016 ein neues Grafiktablett gekauft, weil mein altes Intuos 4 so langsam aber sicher das zeitliche gesegnet hat. Als ich mir damals (2010?) das Intuos gekauft habe, meinte ich noch; "Nach diesem Tablett kaufe ich mir ein Cintiq!"

Damals dachte ich noch das würde sehr viel später passieren und ich hätte viel mehr Geld dafür zusammen gespart (haha). Also habe ich mich nach Alternativen umgesehen und ich habe ECHT LANGE nach einer gesucht.

Im Endeffekt ist es dieses Geworden:



Yiynova MvP20+RH Monitor Tablett

Ich habe zu diesem die besten Erfahrungsberichte gelesen bzw. viele Youtube-Videos dazu gesehen. Es gab durchweg positives Feedback und preislich echt nice to have!

Mit Versand habe ich 700€ bezahlt. Für knapp 20 Zoll finde ich das ganz okay. Ein Cintiq hätte mich in dieser größe schlappe 1000€ mehr gekostet (hust). Und ich wollte kein kleines Tablett, es sollte schon eine ordentliche Größe haben.

Mein Arbeitsplatz sieht derzeit so aus:


Da ich vorher schon 2 Monitore hatte, funktioniert mein Tablett als 3. Monitor. 
(Ist fürs streamen sehr praktisch :D )

Zu den Details;

Es ist ein  Full HD LED display 
Mitgeliefert werden zwei Handschuhe (jeweils einer für rechts- und linkshänder) 
und einen Stift 





Der Stift wird mit einer AAA Batterie betrieben und hat eine ziemlich lange lebensdauer. 
Ich habe sie bisher nicht einmal wechseln müssen! :) 

Zusätzlich werden noch diverse Anschlüsse mitgeliefert. Je nachdem was man 
für seinen PC braucht um einen zusätzlichen Monitor anzuschließen:
VGA, HDMI und DVI (für Windows und MAC)

Dann noch die Gebrauchsanweisung, Flyer, jede menge Luftpolsterfolie, 
denn es war SEHR, SEHR SICHER VERPACKT!

Beim Tablett dabei ist eine Express-Key-Leiste über USB angeschlossen, auf die man Kurzbefehle programmieren kann. Der Nachteil von solchen Tabletts ist, dass sie sehr sperrig sind und man die Tastatur nicht in greifbarer Nähe hat. Auf meine Tasten habe ich Befehle eingetippt, die ich immer brauche: strg+z für Rückgängig, transformieren, kopieren, etc. pp. Man kann sich nachträglich auch eine größere Leiste kaufen, falls man mehr Kurzbefehle braucht, aber diese reicht mir fürs erste. 





Auf der Rückseite sind der Einschaltknopf und weitere Knöpfe für Einstellungen am Tablett.
Die Höhe bzw. den Winkel des Tabletts kann man durch den Hebel auf der Rückseite anpassen.




Zur Software;

Auf der Yiynova-Seite kann man den aktuellsten Treiber für das Tablett runterladen und schnell installieren. Anschließend muss man den Monitor kurz kalibrieren, damit der Stift auch an die richtigen Stellen kommt und danach kann man die Expresstasten mit Kurzbefehlen versehen. 
Es lässt sich alles eigentlich ziemlich einfach einrichten. 

Was ich noch hinzufügen kann; Der Treiber läuft SEHR stabil. Ich habe den Treiber 
bisher nur einmal kurz neuinstallieren müssen, weil ich kurzzeitig ein anderes USB-Gerät angeschlossen habe und mein PC das Tablett plötzlich nicht mehr erkennen wollte. 

Falls der Treiber mal abschmieren sollte kurz die Schritte von der Yiynova-Seite 
ausführen und dann läuft es wieder.


Ich benutze immer noch PaintTool SAI (weil ich einfach zu faul bin mich an Clip Studio Paint zu gewöhnen) Aber mit der Druckstärke gibt es bei keinem meiner Programme Probleme (Photoshop, Clip, SAI, Open Canvas....).



Meine persönliche Meinung zum Tablett;



Ich muss zugeben, dass ich Anfangs Schwierigkeiten hatte mich umzugewöhnen. Ich habe vorher 14 Jahre lang mit normalen Grafiktabletts gearbeitet und war es gewohnt auf meinen Monitor zu starren, während ich blind die Striche mit dem Tablett ziehe. 

Doch plötzlich kann man die Striche direkt auf dem Display ziehen und genauer kontrollieren, das war anfangs schwierig für mich. xD
Es hat etwas gedauert, aber mittlerweile komme ich ganz gut damit klar. In meinem Job benutze ich immer noch ein Intuos Tablett, also "verlerne" ich den umgang mit anderen GT's nicht. Das Tablett hat mir auf jeden Fall geholfen schneller zu werden! Ich muss nicht mehr unendlich lange Striche ziehen, bis es passt. (Outlines ziehen hasse ich trotzdem weiterhin noch :D)  

Mit dem Tablett bin ich im großen und ganzen sehr zufrieden.

Es reicht für meine Zwecke, läuft stabil, der Preis ist super, Lieferung war sehr schnell und sehr sicher verpackt. Falls es Probleme mit dem Tablett gibt ist der Support auch sehr schnell und kompetent!

Ich wurde öfters gefragt ob es jetzt besser oder schlechter sei, als ein Wacom Cintiq. 
Das kann ich nicht beantworten, denn ich habe nie lange genug auf einem Cintiq gezeichnet um das zu beurteilen. Aber meiner Meinung nach ist es eine sehr gute und günstige Alternative.